Allgemein

Wirecard – alter Wein in neuen Schläuchen?

Heute hat die Financial Times mal wieder schwer gegen Wirecard geschossen. Zum einen hat sie einen Leitartikel veröffentlicht, indem sie interne Dokumente (Emails und Excel-Reports) von Wirecard veröffentlicht hat. Zusätzlich hat sie noch einen Blogartikel herausgebracht, der durch die “schlüpfrigen” Details der Dokumente führt.

Dieser Blogartikel ist auch bitter nötig gewesen – denn alleine aus den Dokumenten ist ohne die spezielle “Interpretationshilfe” der Financial Times leider gar nix verwerfliches zu erkennen. Aber selbst wenn man den Blogartikel liest und und die veröffentlichten Dokumente anschaut, verhilft das zu keinen neuen Erkenntnissen:

  • Der Blogartikel bestätigt selbst, dass das Zahlenwerk der Wirecard AG formal korrekt ist.
  • Der Artikel geht erneut darauf ein, dass es verschiedene dubiose Geschäftspartner gibt (die gleichen Geschäftspartner, die auch schon im Zentrum der ursprünglichen Artikelserie standen)
  • Der CFO von Wirecard wollte keine (“f-ing”) Impairment Tests und hat seine Mitarbeiter angewiesen, diesen zusätzlichen Aufwand zu vermeiden. Well… kennt irgendjemand einen CFO, der das anders sieht??

Was also bleibt?

Im Kern wärmt dieser Artikel nur die alten Vorwürfe erneut auf, mit deutlich mehr Brimborium. Der Markt wurde hier offensichtlich vollkommen auf dem falschen Fuß erwischt – ich selbst leider auch. Durch die Kaskade an gerissenen Stop Losses, Knockouts, Trendfolgern, und ganz normalen Shorties wurde Kurs auf unter 108 EUR gedrückt. Wer diesen Tsunami überlebt hat oder mutig genug war, in dieses fallende Messer zu greifen, der kann sich schon jetzt über die Erholung bis knapp 120 EUR freuen.

Da dieser Bericht keinerlei neue Erkenntnisse brachte, bleibt hier nur zu sagen: viel Lärm um nichts – die fundamentale Einschätzung bleibt bestehen, dass jeden Wirecard-Kurs unter 140 EUR als Geschenk zu betrachen ist.

Disclaimer
Diese Ausarbeitung stellt lediglich einen Diskussionsbeitrag dar und ist keine Aufforderung und kein Angebot zum Erwerb von Wertpapieren. Die dargestellten Informationen sollen dazu dienen, selbstständige Investitionsentscheidungen zu unterstützen. Der Autor ist zum Zeitpunkt der Veröffentlichung in der Regel entsprechend seiner Meinung investiert. Die Quellen sind zum Zeitpunkt der Veröffentlichung online verfügbar gewesen, für die dauerhafte Verfügbarkeit kann keine Gewähr übernommen werden, insbesondere nicht bei externen Quellen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.